Posaune

Die Posaune, so wie wir sie jetzt kennen, entstand im Jahre 1450. Sie zählt zu den tiefen Blechblasinstrumenten. Posaunen besitzen i. d. R. sieben Zugpositionen. Töne können stufenlos verändert werden, was zu einem „gleitenden“ Ton führt, der für Blechblasinstrumente einmalig ist. Die wohl bekannteste Bauform der Posaune ist die Tenorposaune. Man kann sie in Sinfonieorchestern, in Blechblasorchestern, im Jazz und bei vielen anderen Ensembles finden. Ein Verwandtes Instrument ist die Trompete.

 

In der Trachtenkapelle Litzldorf:Posaune

 

- Martin Henfling

- Bernadette Vogt

- Barbara Mayr

- Marinus Mayr

 

 

Instrument des Jahres 2011